Bei diesem Gedicht übers Altern bleibt kein Auge trocken.

Jeder Mensch wird älter. Dabei nimmt das Äußere unvermeidbar ein paar Spuren der Zeit an. Wir bekommen Falten, Tränensäcke, und alles wird ein bisschen mühsamer. Aber als Mensch entwickeln wir uns immer weiter. Und dass man beim Älterwerden seinen Humor behalten kann, beweist diese fantastische Großmutter mit einem wunderschönen Gedicht.





Das Gedicht auf Deutsch:

Ich sah in den Spiegel, und was sah ich da?
Eine kleine alte Frau, die mir forschend ins Gesicht blickte.
Mit Tränensäcken und Falten und schütterem weißem Haar.

Und ich fragte mein Spiegelbild:
Wie kamst du denn dorthin?

Du warst doch mal stark und aufrecht im Gang,…
…aber jetzt bist du schwach und gebeugt.

Wo ich doch alles tat, damit du kein altes Kunstwerk wirst!
Die Augen meines Spiegelbildes blitzten auf, und feierlich antwortete sie:
Du siehst nur die Verpackung, nicht das Juwel darin.

Ein lebendes Schmuckstück, kostbar, von unendlichem Wert!
Einmalig und wahr, das echte „DU“!
Das einzige „DU“ auf Erden!

Die Jahre, die die Verpackung mit grausamenm Dekor verunzieren,…
…polieren und putzen das Juwel und bringen es in Wirklichkeit erst recht hervor.

Achte deshalb auf das Innere, nicht das Äußere,…
…sei netter, weiser, zufriedener und andächtiger!

Wenn die Verpackung nämlich ab ist,…
…kommt dein Juwel erst frei….
und lässt Gottes Pracht bis in alle Ewigkeit erstrahlen!

Was für eine tolle alte Dame. Sie ist in ihrem Herzen wirklich ein Edelstein. Es hofft wohl jeder von uns, sich im Alter auch diese positive Lebenseinstellung behalten zu können.